Ruhrgebietsweiter Gewerbesteuerfonds

„Immer noch konkurrieren Kommunen im Ruhrgebiet um die Ansiedlung von Betrieben. Inzwischen konkurrieren sie auch sehr stark um die dafür verfügbaren Gewerbeflächen. Dabei arbeiten viele, viele Pendler in anderen Kommunen als der, in der sie leben. Wohnortentscheidungen der Menschen sind vielfach unabhängig von Arbeitsortentscheidungen. Was wir also brauchen, ist eine koordinierte Steuerung der Firmenansiedlungen und der ÖPNV-Erschließung der Arbeitsplätze unabhängig von der Lage innerhalb einer Kommune. Das viel zitierte Kirchturmdenken hat solange Wirkung, wie die Gewerbesteuereinnahmen einer Kommune von Firmenansiedlungen auf ihrem Gebiet abhängig sind. Interkommunale Gewerbegebiete sind ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Wir brauchen einen Gewerbesteuertopf, der dann anteilig nach Einwohnerzahl auf die Kommunen verteilt wird.“

Der vorliegende Vorschlag wurde an folgende Themenforen weitergegeben:

11 Heimat.Ruhr

Weiterführende Informationen zu allen Themenforen finden Sie unter www.land.nrw/de/themenforen-der-ruhrkonferenz.

Alle Beiträge wurden redaktionell bearbeitet. Originalpassagen sind durch An- und Abführung kenntlich gemacht, Kürzungen durch (…).