Innenstädte beleben durch Bereitstellung günstiger Ladenlokale für Kleinunternehmer

„Insbesondere in den kleineren Innenstädten finden sich fast ausschließlich Ketten und Niedrigpreisgeschäfte, wodurch die Individualität verloren geht. Kleingewerbetreibende können sich zum Teil keine hohen Ladenmieten leisten und weichen auf einen Onlinevertrieb aus. So bleibt den Bürgern verborgen, was in ihrer Stadt so alles hergestellt wird und es findet keine Begegnung statt.
Es sollte in jeder Stadt ein Kaufhaus mit kleinen inhabergeführten Ladenlokalen (Kunst, Kunstgewerbe, selfmade Kleidung oder Kosmetik, Holzwaren, Lebensmittel etc.) geben. Der Mietpreis könnte umsatzgesteuert sein oder ab einem bestimmten Umsatz muss ein Geschäftslokal außerhalb angemietet werden. Als Lokalitäten könnten sich alte Verwaltungsgebäude, aufgegebene Kirchen, ehemalige Kinos oder Kaufhäuser anbieten.“

Der vorliegende Vorschlag wurde an folgende Themenforen weitergegeben:

11 Heimat.Ruhr

Weiterführende Informationen zu allen Themenforen finden Sie unter www.land.nrw/de/themenforen-der-ruhrkonferenz.

Alle Beiträge wurden redaktionell bearbeitet. Originalpassagen sind durch An- und Abführung kenntlich gemacht, Kürzungen durch (…).