BUS2RRX – Schneller Zubringer für den RRX

RRX für alle: Das Schnellbussystem bindet auch Kommunen ohne Schienenanschluss an das RRX-Netz an.

Bild von Bus auf Landstraße© LeManna / Shutterstock.com

Der Rhein-Ruhr-Express (RRX) wird nach dem Ausbau der Infrastruktur die Metropolen in NRW besser vernetzen. Bis zum Start des Regelbetriebs wird es noch einige Jahre dauern. In einem ersten Schritt sind Ende 2018 die ersten neuen Züge auf der Linie RE 11 auf die Strecke gegangen. Der RRX wird aber nicht in allen Ruhrgebietsstädten halten. Schnellbusse als Zubringer können eine Lösung sein, um Städte ohne RRX-Halt anzubinden.

Menschen, die in Städten abseits des RRX-Netzes wohnen, kommen auf direktem Weg und zeitnah zu einem RRX-Haltepunkt in der Metropolregion Ruhr. Die Städte im Ruhrgebiet werden dadurch stärker vernetzt und Fahrgäste kommen schneller und bequemer an ihr Ziel. Das ist vor allem für Pendler in der Metropolregion ein wichtiger Anreiz, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen.

Der Einsatz von Schnellbussen als Zubringer zum Schienenverkehr ist in einigen Städten bereits bewährte Praxis. Schnellbusse halten nur an zentralen Sammelpunkten und haben dadurch kurze Fahrtzeiten. In Oberhausen verbinden beispielsweise fünf Schnellbuslinien das Einkaufszentrum „Centro“ auf direktem Wege mit dem Oberhausener Hauptbahnhof. Von hier aus können Fahrgäste ohne Probleme in RegionalExpress-Linien und künftig auch in den RRX nach Duisburg und Düsseldorf umsteigen.

Das Schnellbusnetz muss geplant und finanziert werden. Dafür braucht es nicht zuletzt einen Betreiber, Fahrzeuge und Personal. Damit der Schnellbus einen echten Mehrwert für alle bietet, müssen darüber hinaus die Fahrpläne der Schnellbus-, RRX- und der ÖPNV-Linien in den betroffenen Städten eng aufeinander abgestimmt sein. Nur so können lange Umsteigezeiten für die Fahrgäste vermieden werden.

Kommentare (4)

Martina

ID: 123 12.06.2019 18:04

Sollte bei größeren Städten aber nur eine Zwischenlösung sein, bis diese wieder an die Schiene angeschlossen werden, denn in den meisten Fällen hat es die ja mal gegeben. Außerdem ist zu befürchten, dass die Busse im Stau stehen werden.

Angelika

ID: 90 18.05.2019 19:24

ganz wichtig, wenn wir wollen, dass auch Kommunen im weiteren Umfeld nicht "abgehängt" werden

Uwe

ID: 57 17.05.2019 12:53

Wo werden die Daten für die Auslastung vorgestellt?

Moderation

ID: 66 17.05.2019 13:51

Guten Tag Uwe,

vielen Dank für Ihr Interesse am Projekt BUS2RRX. Könnten Sie bitte zum besseren Verständnis Ihres Beitrags erläutern, zu welchem Verkehrsträger Sie gerne die Auslastungsdaten einsehen würden.

Vielen Dank und beste Grüße
Moderation Neue Mobilität