Kompetenzzentrum VR / AR im Sport

Virtuelle und augmentierte Realität (VR und AR) werden Bereiche des Sports revolutionieren. Hierfür soll die bestehende Expertise im Ruhrgebiet gebündelt und vernetzt werden. Es ist das Ziel, die Region als Vorreiter auf diesem Gebiet zu etablieren.

Das Land Nordrhein-Westfalen forciert die Inklusion und den Ausbau von virtueller Realität (VR) und augmentierter Realität (AR) im Sport und wird dabei das Ruhrgebiet als Vorreiterregion etablieren. Dazu muss der Austausch zwischen Akteuren und Stakeholdern aus verschiedenen Bereichen (Krankenversicherungen, Institute, Fachbereiche, Vereine und Verbände, Startups) intensiviert werden. So werden Ergebnisse wahrgenommen und ökonomisch verwertbar. Die Bündelung der Expertisen und der interdisziplinäre Austausch antworten der volatilen Entwicklung in diesem Bereich und tragen zum Wissenstransfer zwischen den Akteuren und den Institutionen bei.

Der Bereich Sport und Digitalisierung ist bislang in der öffentlichen Diskussion unterrepräsentiert, respektive wird vom E-Sport dominiert. Für den Sport bedeutet Digitalisierung aber etwas anderes als ein solcher, eher gamingorientierter Ansatz. Virtuelle und augmentierte Realität werden den Sport in allen bewegungsbezogenen Facetten mit sehr großer Wahrscheinlichkeit in den kommenden 5-10 Jahren stark verändern.

Davon tangierte Bereiche sind:

  • Der Leistungssport durch neue, digitale Trainingsmöglichkeiten, die schneller zu gewünschten Ergebnissen führen
  • Der Gesundheitssektor (Rehasport) und das betriebliche Gesundheitsmanagement
  • Inklusionsansätze

Anders als der E-Sport, der in Nordrhein-Westfalen in der Region Köln zu Hause ist (Gamingszene, ESL-Turniere – und darum auch in diesem Bereich ein Weltverband/ europäischer Verband angesiedelt werden könnte), ist das Ruhrgebiet u.a. mit der TU Dortmund, den Fraunhofer-Instituten, der Ruhr-Uni Bochum, der Uni Duisburg-Essen und den Vereinen mit entsprechender Marktkraft geradezu ein prädestinierter Standort für ein Kompetenzzentrum, das AR / VR, den Sport sowie tangierte, gesellschaftliche Teilbereiche (siehe oben) miteinander verbindet und dadurch den technologischen Austausch an einer Stelle bündelt. Zusätzlich kann ein solches Kompetenzzentrum auch den Bereich der Technikfolgenabschätzung abdecken, da gerade in diesem Bereich große Entwicklungssprünge (disruptiv) mit nachhaltigen gesellschaftlichen Auswirkungen zu erwarten sind.

Kommentare (2)

Niklas

ID: 132 03.07.2019 11:02

Gute Idee, um in der Zukunft im Leistungssport konkurrenzfähig zu bleiben. Wichtig wäre aber auch, VR und AR in den Breitensport zu integrieren. Vielleicht besteht dadurch die Möglichkeit, den Breitensport für die junge Generation wieder attraktiver zu machen und gerade kleine Vereine zu stärken und zu unterstützen, neue Mitglieder zu gewinnen und mehr Menschen für den Sport zu begeistern.

Jens

ID: 127 17.06.2019 21:54

Sehr gute Idee, gerade in der Verknüpfung von Vereinssport und sportorientierten Start-Ups bestehen spannende Potenziale.